CO2-Kompensation

Eine kurze Zusammenfassung
der Fakten

Roger Zürcher, Lausanne, Agronom ETH. Er lebte sieben Jahre im Tschad und begleitet weiterhin landwirtschaftliche Projekte in verschiedenen Ländern Afrikas, die er regelmässig besucht.

Der Klimawandel wird hauptsächlich durch den Anstieg des Kohlendioxidgehalts in der Luft verursacht. Laut den Vereinten Nationen wird es bis 2050 250 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen, besteht darin, deine persönlichen Emissionen zu berechnen – zum Beispiel auf Myclimate.

Um Emissionen zu senken, kann man seinen Lebensstil ändern und auch Lösungen unterstützen, die Kohlenstoff binden. Eine der naheliegendsten Lösungen ist das Pflanzen von Bäumen, die der Luft Kohlendioxid entziehen. Man kann somit das Pflanzen von Bäumen (oder anderen Kohlenstoffsenkern) unterstützen, die jährlich zwischen 10 und 60 kg CO2 binden, bzw. 30 kg im Durchschnitt. Wenn ich meine jährlichen Emissionen in der Schweiz ausgleichen möchte, müsste ich 326 Bäume pro Jahr pflanzen!
Zum Vergleich: Im Tschad liegen die Pro-Kopf-Emissionen bei 100 kg, die man durch das Pflanzen von 3,3 Bäumen pro Jahr kompensieren kann.

Gewähltes Projekt unterstützen

Meistens kann man nicht selbst Bäume oder andere Kohlenstoffsenker im grossen Stil anpflanzen, doch kann man diejenigen unterstützen, die dies tun. Mit Überzeugung empfehle ich Ihnen das Projekt der Horeb-Schule im Tschad. Sie wollen 1400 Bäume pflanzen, die 42 t CO2 pro Jahr kompensieren.

Stand März 23

Unsere Projekte

CO2-Projekt

Tschad

Schulungen und Bäume für Bodenfruchtbarkeit
CO2-Projekt

Mongolei

mit Sanddornsträuchern gegen Wüstenbildung
CO2-Projekt

Togo

mit Cashew-Anbau gegen die Armut